Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

SIKJM-Jahrestagung 2022

Nichts für Kinder?
Polarisierende Kinder- und Jugendbücher als Herausforderung

Zu brutal, zu traurig, zu politisch, zu wirklichkeitsfremd, zu dunkel, zu wenig divers? Erwachsene haben klare Vorstellungen davon, wie Literatur für Kinder und Jugendliche sein soll und was sie auf keinen Fall darf. Brechen Geschichten mit Konventionen, eigenen Normen und Erwartungen, stossen sie auf Widerstand - und oft auch auf Ratlosigkeit.
Woher aber kommen diese Vorstellungen, was kindgemäss ist und was nicht? Was bedeuten sie für Kinder- und Jugendliteraturschaffende? Wie bilden Texte und Bilder auch vermeintlich schwierige Themen ab? Und wie gehen Vermittler:innen mit ihnen um? Was abschreckt oder anstösst, kann den Blick weiten und regt zur Auseinandersetzung an.
Die Tagung soll die Neugier wecken am permanenten Auslotungsprozess darüber, wie Kinder- und Jugendliteratur zur Selbstermächtigung junger Leser:innen beitragen kann.

SIKJM-Jahrestagung, 21. September 2022, Volkshaus Zürich

Direkt zum Anmeldeformular

Illustration: «Yasmin weiss nicht genau, was sie will» von Nikolaus Heidelbach aus «Was machen die Mädchen», Beltz&Gelberg, Weinheim Basel 2014

 

Programm

  • ab 8.30 Uhr Empfang und Kaffee
  • 9.00-9.15 Uhr Begrüssung, Regine Aeppli, Präsidentin Johanna Spyri-Stiftung und Anita Müller, Direktorin SIKJM
  • 09.15-10.00 Uhr Kinder- und Jugendliteratur zwischen Stabilisierung und Aufstörung?! Theorie, Geschichte und Entwicklungen. Referat von Carsten Gansel
  • 10.00-10.30 Uhr Kaffeepause und Forum
  • 10.30-11.15 Uhr Gütesiegel oder Cancel Culture? Aktuelle gesellschaftliche Kontroversen zu Kinder- und Jugendliteratur. Referat von Elisabeth Eggenberger
  • 11.15-12.00 Uhr Bücher machen, über die man sich streiten kann. Gespräch mit Monika Osberghaus
  • 12.00-13.30 Uhr Mittagspause und Forum
  • 13.30-14.30 Uhr Zwischen Zumuten und Zutrauen. Über die Vermittlung «schwieriger» Bücher. Diskussion mit Sabine Brunner, Carolina Luisio Meyer und Sandra Näf-Gloor
  • 14.30-15.15 Uhr «Immer mitten in die Fresse rein». Darstellungsstrategien von Gewalt in der aktuellen Jugendliteratur. Referat von Anna Stemmann
  • 15.15-15.45 Uhr Kaffeepause und Forum
  • 15.45-16.45 Uhr Bilderbücher mit Stützrädern. Nikolaus Heidelbach zum Tagungsthema

Im Anschluss an die Tagung signiert Nikolaus Heidelbach seine Bücher im Forum.

 

Referentinnen und Referenten

  • Prof. Dr. Carsten Gansel, Professor für Neuere deutsche Literatur und Germanistische Literatur- und Mediendidaktik, Universität Giessen
  • Elisabeth Eggenberger, Redaktorin Buch&Maus, SIKJM
  • Monika Osberghaus, Verlegerin Klett Kinderbuch, Leipzig
  • Sabine Brunner, Entwicklungspsychologin am Marie Meierhofer Institut, Zürich
  • Carolina Luisio Meyer, Dozentin Deutschdidaktik, PH Zürich
  • Sandra Näf-Gloor, Buchhändlerin Kinderbuchladen «Proviant», Basel
  • Dr. Anna Stemmann, Juniorprofessorin für Neuere deutsche Literatur mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur, Universität Leipzig
  • Nikolaus Heidelbach, Autor und Illustrator, Köln

 

Abstracts

Kinder- und Jugendliteratur zwischen Stabilisierung und Aufstörung?! Theorie, Geschichte und Entwicklungen.
Referat von Carsten Gansel

Gütesiegel oder Cancel Culture? Aktuelle gesellschaftliche Kontroversen zu Kinder und Jugendliteratur.
Referat von Elisabeth Eggenberger

«Immer mitten in die Fresse rein» Darstellungsstrategien von Gewalt in der aktuellen Jugendliteratur.
Referat von Anna Stemmann

 

Flyer SIKJM-Jahrestagung 2022

 

Tagungsort
Volkshaus Zürich, Stauffacherstrasse 60, Zürich

Tagungsgebühr (inklusive Mittagessen)
Mitglieder: CHF 100 (jetzt Mitglied werden) oder AUTILLUS
Nichtmitglieder: CHF 150
Studierende: CHF 70
KulturLegi / IV-Ausweis: CHF 70

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 29. August 2022 via Anmeldeformular an.

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Bei Annullierung bis spätestens 10. September 2022 werden 50%, danach 100% der Tagungsgebühr in Rechnung gestellt.