Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Fledolin verkehrtherum

Autor/in:
Antje Damm 
Übersetzung:
 
Verlag:
Gerstenberg 
Publiziert:
2006 
ISBN:
3-8067-5130-7 
Seiten:
32 S. 
Schlagwörter:
Anderssein | Familiensolidarität | Integration | Fledermäuse 

Rezension

Fledermäuse hängen mit dem Kopf nach unten. Nur Fledolin nicht, er steht fröhlich auf Ästen und Mauerkanten wie ein Vögelein. Niemand kann ihm erklären, warum das so ist, oft aber bringt es ihm Vorteile, zum Beispiel als Amselbabysitter (während sich die Geschwister allzu sehr zusammenkrümmen müssen, um die Neugeschlüpften mit Würmern zu füttern), beim Jojospielen (wenn die Schwerkraft richtig herum aufs Spielzeug wirkt) oder wenn er sich beim Schlafen vor der Höhle zusammenkuschelt, weshalb ihn der gefährliche Fuchs gar nicht als Fledermaus erkennt. Und beim Fliegen und Sich-den-Bauch-Vollschlagen gibt es sowieso keinen Unterschied zwischen richtig herum und verkehrt herum.
Das Bilderbuch über ein für Kinder ständig aktuelles Thema (und immer wieder von Bilderbuchmachern aufgegriffen) überzeugt durch die witzige Umsetzung und den falschen Blickwinkel (verkehrt herum): Die BetrachterInnen sehen nämlich Bäume, Häuser oder Telefonstangen aus der Sicht der hängenden Feldermäuse, und der Erdboden ist am oberen Bildrand zu erahnen. Und das soll ja normal sein (?) – ein wunderbarer wertefreier Einstieg in die Frage, was “normal” ist. Wie beruhigend ist es doch, das Buch zwischendurch umzudrehen und sich in Fledolins Sichtweise zu erholen – der Unnormalen notabene! Und dass sich Fledolin trotz seiner Andersartigkeit immer integriert fühlt, ist ein weiterer Pluspunkt, ebenso wie der Bildwitz in Figuren, Gestik, und Bilddetails oder der kurze und sorgfältig verdichtete Text. Dieses Buch ist für jede Familie eine Bereicherung – und im Unterricht auf jeden Fall.
Beatrix Ochsenbein

14 Einträge 11 - 14 >>

Sortiert nach: