Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Matti und Sami und die verflixte Ungerechtigkeit der Welt

Autor/in:
Salah Naoura | Barbara Jung (Illustration) 
Übersetzung:
 
Verlag:
Beltz & Gelberg 
Publiziert:
2019 
ISBN:
978-3-407-81231-5 
Seiten:
150 
Schlagwörter:
Abenteuer | Brüder | Humor | Familie 

Rezension

Nachdem die Familie von Matti und Sami tatsächlich ein Haus in Finnland gewonnen hat, heisst es nun Fussfassen in einer Gegend, die direkt aus einem Reisepros­pekt stammen könnte. Damit tun sich aber irgendwie alle ein bisschen schwer – nur der kleine Sami findet sich in seinem neuen Zuhause anscheinend wirklich gut zurecht. Was Matti dagegen am meisten Kopfzerbrechen macht, ist die verflixte Un­gerechtigkeit der Welt. Hat Onkel Jussi plötzlich nur deshalb so viel Pech, weil sie selbst so viel Glück hatten? Und wie kann man das wieder gerade rücken?
Wenn eins der persönlichen Lieblingsbücher eine Fortsetzung bekommt, liest man diese meist mit gemischten Gefühlen: Die Freude darüber, die geliebten ProtagonistInnen wieder zu treffen mischt sich mit der Angst, dass die Fortsetzung weniger gut sein könnte. Leider wird diese Befürchtung mit «Matti und Sami und die verflixte Ungerechtigkeit der Welt» tatsächlich auch wahr.
Überzeugt Band eins schon mit den ersten Textzeilen, kommt die Fortsetzung etwas schwer in Gang. Wo Band eins vor Momenten voller Situ­ationskomik, welche die LeserInnen vorherahnen und daher noch intensiver miterleben können, nur so sprudelt, plätschert Band zwei nett und lie­benswert vor sich hin, mehr nicht. Salah Naoura ist es zwar gelungen, einen durchaus soliden und sicher lesenswerten Kinderroman mit einigem philosophischen Tiefgang zu schreiben, aber es fehlt die Leichtigkeit, die den ersten Band so besonders machte und ihn von anderen Kinderbüchern ab­hob. Trotzdem: Wer Matti und Sami wahrhaft liebt, verfolgt auch ihre Abenteuer in Finnland weiter mit. Und grinst, wenn er/sie merkt, dass Matti und sein Vater doch sehr viel mehr gemein haben, als ihnen vorher bewusst war.
Maren Bonacker
Buch&Maus 1/19, S. 32

131 Einträge 36 - 45

Sortiert nach: