Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Hau ab, Bruderherz!

Autor/in:
Franco Supino 
Übersetzung:
 
Verlag:
da bux 
Publiziert:
2017 
ISBN:
978-3-906876-05-4 
Seiten:
56 
Schlagwörter:
Flucht | Schweiz | Dystopie | Gedankenexperiment 

Rezension

«Kleine Bücher zu grossen Themen» verspricht die Schweizer da bux-Reihe, die 2016 mit vier schlanken Romanen im Taschenbuchformat startete. Zielpublikum sind Jugendliche von 12 bis 16 Jahren, die «gerne kurze Texte mit knackigem Inhalt lesen», wie es auf der Website www.dabux.ch heisst. Dahinter steht die Idee, eine Lücke im Angebot für junge LeserInnen zu füllen, die nichts mit dicken Fantasyschmökern oder literarisch anspruchsvollen All Age-Romanen anfangen können – oder denen das Lesen schwerfällt. «Unsere Bücher sind einfach zu lesen, aber nicht einfach einfach», verspricht die Verlagsseite weiter, «aus der Perspektive von Jugendlichen erzählen wir Geschichten mit Tiefgang, die unterhalten, aber auch Diskussionsstoff bieten.»
Franco Supinos «Hau ab, Bruderherz!» löst das Versprechen auf allen Ebenen ein. Die Geschichte von Tobi, der in einer dystopischen Schweiz ohne Hoffnung auf eine Zukunft aufwächst, ist in einer klaren, temporeichen, harten Sprache erzählt. Und sie ist spannend, vom ersten bis zum letzten Satz, obwohl eigentlich nicht viel passiert. Doch Tobi muss eine Entscheidung treffen: Soll er die Flucht aus der Schweiz wagen, über die Alpen nach Italien und übers Mittelmeer nach Afrika, wo die Menschen in Frieden und Wohlstand leben?
Supino erzählt szenisch und lässt einen Jugendlichen, der nichts zu verlieren hat, das Klima einer totalitären Schweiz erfahren. Mit wenigen Pinselstrichen skizziert Supino das Leben in der finsteren Zukunft und ruft geschickt die Bilder eines Genres ab, das Jugendliche aus dem Kino kennen.
Der Roman ist ebenso ein Gedankenexperiment wie eine mitreissende Erzählung. Und weil wir nie erfahren, ob es Tobi nach Sierra Leone schafft und was ihn dort erwartet, fängt das Buch am Ende erst richtig an – mit viel Stoff für Diskussionen.

Christine Lötscher
Buch&Maus 1/18, S. 34

1 Einträge << 1 - 1 >>

Sortiert nach: