Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Die Bratwurstzipfel-Detektive und das Geheimnis des Rollkoffers

Autor/in:
Maria Karipidou (Illustration) | Jens Steiner (Text) 
Übersetzung:
 
Verlag:
Ravensburger Buchverlag 
Publiziert:
2018 
ISBN:
978-3-473-40817-7 
Seiten:
224 
Schlagwörter:
Abenteuer | Zürich | Detektivgeschichte 

Rezension

Im Schultheater wird «Emil und die Detektive» aufgeführt und Clemens hat wie erwartet eine unbeliebte Nebenrolle bekommen. Nicht, dass es ihm etwas ausmachen würde: Der Primarschüler mit einem selbsterklärten «Hirn wie ein Sieb» sieht sich im echten Leben ebenfalls eher als Randbesetzung, besonders neben seinem vor Halbwissen sprudelnden Freund Leo. Eigentlich will Clemens einfach nur in Ruhe gelassen werden, doch Abenteuer pflegen leider nicht zu fragen, ob sie einem auflauern dürfen.
Der kauzige Radek, der Besitzer des Hauses, in dem Clemens mit seinen Eltern wohnt, benimmt sich nämlich mehr als auffällig. Nie verlässt er das Haus ohne Gummistiefel und mysteriösen Rollkoffer, aus seinem Keller dringen seltsame Geräusche, und dann findet Clemens auch noch einen verdächtigen Zettel. Leo hat keine Zweifel – Radek muss beschattet werden. Der widerstrebende Clemens und Mitschülerin Olivia schliessen sich der Detektivarbeit an und zusammen stossen die drei tatsächlich auf ein Geheimnis, das sich in einem Tunnelsystem im Untergrund der Stadt verbirgt.
Der leichtfüssige Ton und Sprachwitz des Schweizer Autors Jens Steiner passt zur witzig-absurden Geschichte seines ersten Kinderbuches. Feinsinnig schildert er die drei ungleichen Hauptfiguren und deren leicht exzentrische Familien, ohne sie zu überzeichnen oder übertriebene Charakterentwicklungen zu forcieren.
Obwohl nicht wörtlich genannt, dürfte Ortskundigen darüber hinaus schnell klar sein, dass es sich beim Schauplatz um die Stadt Zürich handelt, die in Steiners Fantasie Katakomben unter dem Schanzengraben bekommt. Zusammen mit eingestreuten Schweizbezügen, etwa wenn Clemens' Oma noch eine Runde «Tschau Sepp» zum Abgewöhnen spielen will, ergibt sich ein kurzweiliger Lokalkrimi für die Mittelstufe.

Fabienne Saurer
Buch&Maus 1/18, S. 32

2546 Einträge << 1 - 10

Sortiert nach: