Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Pssst!

Autor/in:
Annette Herzog | Katrine Clante 
Übersetzung:
 
Verlag:
Peter Hammer 
Publiziert:
2016 
ISBN:
978-3-7795-0556-3- 
Seiten:
96 
Schlagwörter:
Mädchenrolle | Selbstbewusstsein | Pubertät 

Rezension

«Pssst!» steht da auf einem Fress-Zettel aus Karopapier, drumherum rankt sich eine Pinnwand mit Fotos, Kritzeleien und Erinnerungsstücken, darunter schält sich gerade ein zerzaustes Mädchen aus ihrem Schlafsack wie aus einem Kokon und blickt einem als LeserIn intensiv in die Augen. Schon das Cover dieser fantas­ti­schen Graphic Novel ist eindrücklich und ein Konzentrat seines Inhaltes: Hier vertraut sich eine an, gibt Einblick in ihr Leben, Denken und Fühlen – vor allem aber in ihre Identitätssuche an der Schwel­le zwischen Kindsein und Erwachsenwerden. Dabei lässt die 1960 in Potsdam geborene Annette Herzog ihre Viola nicht in schnoddrig-frechem Ton erzählen, wie man das aus Comic­romanen kennt, sondern mit berührender Offenherzigkeit, Sensibilität und Galgen­humor.
In zwölf Kapiteln eröffnet sich so ein ganzer Kosmos. Da geht es um gewichtige, philosophische Fragen wie: Wo komm ich her? Wer bin ich eigentlich? Und was wäre, wenn ich eine andere wäre? Da geht es um Erinnerungen, Erfah­rungen, Rückschläge, Ängste, Zukunftsfantasien und Sehn­süchte, aber auch um alterstypische Themen wie Cool- und Beliebtsein, Jungs, Pickel oder Klamotten. Dabei verweben sich Wort und Bild ebenso originell wie dicht – fantastisch wie die dänische Illustratorin Katrine Clante diesen inneren Sturm bebildert: Vor allem in Comic­panels, aber auch mit Schnipsel­collagen, Fotowänden aus Violas Kindheit, illustrierten Listen und Tagebucheinträgen oder einem Bogen mit Papierpuppe samt Kleidern. Violas Metamorphose wird gar auf Schautafeln wie aus einem alten Naturkundebuch präsentiert ...
Ein inno­vativ aufbereitetes und dabei sehr zartes Buch, das all denen Mut macht, die sich gerade himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt aus ihrem Kinderkokon wursteln.

Marion Klötzer
Buch&Maus 3/16, S. 37

Keine Einträge gefunden.