Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Charlie Brown: Das grosse Finale

Autor/in:
Charles M. Schulz 
Übersetzung:
CD-ROM Win (98, ME, 2000, XP, Vista), Mac (OS 9; OS X, ab 10.1.2) 
Verlag:
Tivola 
Publiziert:
2007 
ISBN:
EAN:9783898871693 
Seiten:
CD-ROM 
Schlagwörter:
Freundschaft | Spielgeschichte | Baseball 

Rezension

Für viele sind die Peanuts Kult. Die Comicstrips mit Episoden aus dem Leben von Charlie Brown und seiner denkwürdigen Clique gibt es bereits seit 1950. Ab 1965 schuf Autor und Zeichner Charles M. Schulz (1922–2000) auch Zeichentrickfilme fürs Fernsehen, die mittlerweile auf diversen DVDs erhältlich sind. Nach «Linus in Not!» (Tivola 2002) dreht sich auf der zweiten, etwas einfacher gestrickten Spielgeschichte mit den Peanuts alles um Baseball. Die zweisprachige CD-ROM für Kinder ab sechs Jahren kann als Sportsimulation genutzt oder als Geschichte mit verschiedenen Aufgaben und Baseballübungen durchgespielt werden. Nach erfüllter Mission können die fünf Denk- und Geschicklichkeitsspiele sowie vier Trainingslektionen über eine Spielkiste direkt angewählt und in jeweils drei Schwierigkeitsgraden beliebig wiederholt werden.
Kurz vor Eröffnung der Baseball-Saison steht Charlie Brown noch ohne Mannschaft da. Snoopy, Shermy und Frieda haben zwar schon zugesagt, aber nun gilt es, noch fünf weitere Mitspielerinnen oder Mitspieler zu gewinnen. Charlie zieht von Haus zu Haus und versucht seine Freunde zur Teilnahme in seinem Team zu überreden. Das ist nicht immer ganz einfach. Die sportliche Patty beispielsweise möchte erst zusagen, wenn bereits ein paar gute Spieler mit von der Partie sind. Schroeder findet das Klavierspiel wichtiger als Baseball, und Pig-Pen ist gerade so verliebt, dass er gar nicht an Baseball denken mag. Unter Mithilfe der Spielerinnen und Spieler vor dem Bildschirm muss sich Charlie Brown deshalb jedesmal etwas einfallen lassen. Mal soll eine Nervensäge weggelockt werden, mal heisst es, Unterstützung von einer Freundin anzufordern. Bevor die frisch angeworbenen Mannschaftsmitglieder jedoch endgültig Ja sagen, muss noch die eine oder andere Aufgabe gelöst werden. Bei Schroeder soll Charlie sein musikalisches Können unter Beweis stellen, indem er auf dem Klavier mehrere Tonfolgen richtig nachspielt. Pig-Pen benötigt Hilfe bei der Reparatur seines Weckers. Dabei müssen verschiedene Zahnräder ins Uhrwerk eingesetzt werden, damit dieses wieder zum Laufen kommt. Lucy stellt den Teamleiter in einem psychologischen Baseball-Manager-Test auf die Probe. In acht Multiple-Choice-Fragen kann Charlie beweisen, wie gut er seine Freunde kennt und ob er seiner verantwortungsvollen Rolle auch wirklich gewachsen ist. Mit jedem neuen Team-Mitglied wird sogleich eine spezielle Übungslektion absolviert. So lernt man nicht nur die verschiedenen Wurfarten kennen, sondern kann das Schlagen und Fangen der Bälle oder das Laufen von Base zu Base schon mal einzeln trainieren.
Wer nicht gleich die Geduld verliert und sich die Lektionen zu Herzen nimmt, darf das Team am Schluss vielleicht sogar zum ersten Sieg führen und hat nebenher erst noch die nicht ganz einfachen Regeln des Baseballspiels gelernt.
Daniel Ammann,
merz | medien + erziehung 1/2008, S. 83–84.

2477 Einträge << 1 - 10

Sortiert nach: