Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Regenwurmtage

Autor/in:
Antje Damm 
Übersetzung:
 
Verlag:
Moritz 
Publiziert:
2011 
ISBN:
3-89565-233-4 
Seiten:
52 S. 
Schlagwörter:
Freundschaft | Mädchen, starke | Schule 

Rezension

Der Schulanfang ist für die meisten Kinder eine schöne, eine spannende und erwar­tungsfrohe Zeit. So auch für Ida, die nach ihrer Einschulung zum ersten Mal al­leine in die Schule geht. Das Klassenzimmer findet sie ganz selbständig, die Leh­rerin erkennt sie an den roten Haaren und an ihrem Geruch, nur an den Namen erinnert sie sich nicht. Aber das macht nichts, Frau Bender stellt sich zum Glück noch einmal vor.
Weniger froh ist Ida je­doch, als kurz darauf ein Junge neben sie gesetzt wird: «Dahin, wo viel besser ein anderes Mäd­chen hingepasst hätte und auf gar keinen Fall ein Junge. Auf gar kei­nen Fall!» Ihn findet sie erst richtig nett, als er sich we­nige Tage später als Einziger mit ihr freut, weil sie auf dem Weg zur Schule Regen­würmer rettet. Frau Bender hinge­gen freut sich nicht: Frau Bender schreibt Ida einen Eintrag ins Heft, weil sie zu spät zur Schule gekommen ist. Zum Glück inte­ressiert sich Idas Mama mehr für die Regen­würmer als für den Eintrag. Zusam­men finden sie heraus, dass der Regen­wurm zum «wirbellosen Tier des Jahres» er­nannt worden ist. Und so lernt Ida aus ihrer Rettungsaktion einiges – über Wür­mer und über Freundschaft. Und darüber, dass man auch mal zu spät in den Unterricht kommen darf, wenn man einen trif­tigen Grund hat.
Antje Damms erste Erzählung für Kin­der ist ein kleines Stück Autobiographie. Die Regenwürmerrettungsaktion hat es wirklich gegeben, den Eintrag auch. Den hat die studierte Architektin und renom­mierte Illustratorin auch prompt eingescannt und auf der letzten Buchseite abgedruckt. «Regenwurmtage» ist aber auch ein kleines Stück Trotz – und eine starke Botschaft an junge Menschen, für ihre Über­zeugung einzutreten und sich die Freu­de an der Schule weder von lachen­den MitschülerInnen noch von stren­gen Lehrpersonen verderben zu lassen.
Maren Bonacker
Buch&Maus Heft 3/2011, S. 26

2689 Einträge << 1 - 10

Sortiert nach: