Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Die Schöne oder das Biest. Ein Abenteuer, zwei Schicksale, zwei Wege zum Ziel

Autor/in:
 
Übersetzung:
 
Verlag:
Cornelsen Software 
Publiziert:
2002 
ISBN:
3-464-90070-3 
Seiten:
CD-ROM 
Schlagwörter:
Märchen | Spielgeschichte 

Rezension

Bereits die Titelvariante (mit «oder») deutet an, dass es sich bei dieser CD-ROM nicht um eine herkömmliche Spieladaption des romantischen Kunstmärchens aus dem Jahre 1757 handelt. Das interaktive Abenteuer bietet die Möglichkeit, die Geschichte nach der Vorlage von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont aus zwei sehr unterschiedlichen Blickwinkeln zu erleben. Je nachdem, ob man in die Rolle der reizenden Belle oder des verwunschenen Schlossherrn schlüpft, eröffnen sich andere Facetten des Plots und die Rätsel- und Geschicklichkeitsaufgaben warten mit neuen Herausforderungen auf. So kehrt Belle im Verlauf der Handlung beispielsweise ins Elternhaus zurück, um ihrem kranken Vater beizustehen. Gegen den Widerstand der bösen Schwestern muss sie das Rezept für eine Medizin finden und mithilfe der Spielerinnen und Spieler einen rettenden Heiltrunk brauen. Unterdessen – wie die Version der anderen Hauptfigur zeigt – sucht das Biest nach dem Schlüssel zum Verlies, befreit sich aus einem Kerkerloch und führt uns unter anderem in die Schlossbibliothek und das Planetarium, wo es weitere Prüfungen zu bestehen gilt.
Obgleich einige der rund dreissig Schauplätze in beiden Handlungssträngen eine Rolle spielen, sorgen die jeweiligen Denk- und Geschicklichkeitsspiele durch Variationen in der Aufgabenstellung für ausreichende Abwechslung. Während das Biest beispielsweise zu Fuss durch den unterirdischen Fluss watet und darauf achten muss, dass seine Fackel nicht erlischt, ist Belle mit einem Boot unterwegs und muss dabei Objekte aus den vorbeitreibenden Kisten bergen, damit sie die später folgende Aufgabe überhaupt in Angriff nehmen kann.
Die multimediale Umsetzung des geheimnisvollen – und als Zeichentrickfilm von den Disney-Studios bereits 1991 und 1997 erfolgreich vermarkteten – Märchenstoffes bezaubert vor allem durch eine stimmungsvolle 3-D-Grafik mit eindrücklichen mittelalterlichen Kulissen, prunkvoll ausgestatteten Gemächern, gespenstischen Gruften und Geheimgängen. Die zahlreichen Cut-Scenes (computeranimierte Videosequenzen) mit kinoreifen «Kamerafahrten», die passende musikalische Untermalung und professionelle Sprecherstimmen muten geradezu cineastisch an.
Die gelungene Lokalisierung der französischen Produktion für den deutschsprachigen Markt dürfte Spielerinnen und Spielern ab acht Jahren ein kurzweiliges und länger anhaltendes Abenteuer bescheren und kommt dabei erst noch ohne Gewaltszenen aus.
Daniel Ammann
(Siehe auch: «Klassischer Stoff in märchenhafter Kulisse.» In: Ammann, Daniel; Hermann, Thomas. Klicken, lesen und spielend lernen: Interaktive Spielgeschichten für Kinder. Zürich: Verlag Pestalozzianum, 2004. S. 163–174.)

2477 Einträge << 1 - 10

Sortiert nach: