Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

«Zürich liest» 2020 mit Nando von Arb

Nando von Arb und seine Bildwelten - Gewinner des Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreises 2020

In eigenwilliger Bildsprache erzählt Nando von Arb in der Graphic Novel «3 Väter» (Edition Moderne 2019) von einer Kindheit mit wechselnden Bezugspersonen. Dafür wurde er 2020 mit dem ersten Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Der Zürcher Illustrator hat das Publikum mitgenommen in seine Bild- und Vorstellungswelten.

 

 

Samstag, 24. Oktober
16.00 bis 17.00 Uhr
Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, 8001 Zürich

 

Drei Vaterfiguren prägen das Aufwachsen des Ich-Erzählers. Sie vermitteln ihm die Liebe zur Kunst, bieten Reibungsfläche oder schenken ihm einfach Nähe. Die Mutter, als Vogel dargestellt, opfert sich auf, um ihren drei Kindern etwas bieten zu können, und weint beim Staubsaugen, damit die Kinder es nicht hören sollen. Der junge Zürcher Illustrator Nando von Arb erzählt in seiner Graphic Novel über eine Kindheit, die fern von Idealvorstellungen ist. Radikal auf die Kindersicht fokussiert, wird daraus jedoch eine originelle Geschichte über kindliche Resilienz.

Die Lust am Experiment zieht sich durch das Buchkunstwerk, das Nando von Arbs Debüt ist. Unkonventionell ist nicht nur das Familienmodell, sondern auch der Umgang mit Farbe und Raum im Buch. In skizzenhafter Leichtigkeit und einer mündlichen Sprache verhandelt «3 Väter» die Episoden einer Kindheit und vermag damit Erwachsene und Jugendliche anzusprechen. Im Gespräch mit Elisabeth Eggenberger (SIKJM) erzählte der Illustrator über seine Arbeit mit dem autobiographisch geprägten Stoff.

Moderation: Elisabeth Eggenberger, SIKJM

Illustration von Nando von Arb aus «3 Väter». © Edition Moderne 2019.

 

Die Veranstaltung im Rahmen von Zürich liest wurde vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zusammenarbeit mit dem Cabaret Voltaire durchgeführt.

 

Fotogalerie Zürich liest 2020

VERSCHOBEN AUF 2021:
Pas de deux im Bilderbuch. Das Universum von Albertine und Germano Zullo

Das Gespräch mit Albertine und Germano Zullo wurde abgesagt und auf den Frühling 2021 verschoben.

Das Genfer Künstlerpaar Albertine und Germano Zullo hat über dreissig Bilderbücher publiziert. Ihr vielschichtiges Werk wurde in viele Sprachen übersetzt. Albertine erhielt dieses Jahr für ihr Gesamtwerk als Illustratorin den Hans Christian Andersen-Preis, der als Nobelpreis der Kinder- und Jugendliteratur gilt.

Seit über zwanzig Jahren entwickeln Albertine und Germano Zullo ihr unverwechselbares Pas de deux frech, zärtlich und humorvoll in Bilderbüchern, Animationsfilmen und Ausstellungen. Ihr Werk ist vielfach ausgezeichnet worden. Die Poesie von Germano Zullos Sprachwelten findet ein Echo in Albertines Zeichnungen, Albertines Verspieltheit taucht in Germanos Geschichten wieder auf. In ihren Bilderbüchern loten sie alle Spielformen von Text und Bild, Formaten und Seitenkomposition aus. Sie verbinden Poesie und Philosophie, greifen universelle Themen auf, stellen Fragen, ohne Antworten zu geben.

Moderation: Loreto Núñez, SIKJM
Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Französisch geführt.

Illustration von Albertine aus «Les Oiseaux», Germano Zullo / Albertine. © La Joie de Lire 2010.