Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

Der Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

Bis Ende September 2020 wurden über 80 Titel aus 59 Verlagen für den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 eingereicht.

Eine unabhängige Jury nominiert aus den eingereichten Werken bis anfangs März 2021 fünf Titel für die Shortlist und bestimmt aus dieser die Preisträgerin oder den Preisträger. Der Preis, dotiert mit 10‘000 Franken, wird an den Solothurner Literaturtagen am 15. Mai 2021 vergeben.

Getragen wird diese nationale Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteraturschaffende vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV, von den Solothurner Literaturtagen und vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM.

Der Preis geht jährlich an ein herausragendes Einzelwerk aus den Bereichen Bilder-, Kinder- und Jugendbuch - auch Sachbücher oder Comics mit junger Zielgruppe können ausgezeichnet werden. Verlage aus dem In- und Ausland konnten bis am 30. September 2020 ihre Bücher für den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 vorschlagen.

 

Der Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis will den Schweizer Autorinnen und Autoren und Illustratorinnen und Illustratoren sowie ihren Verlagen zu mehr öffentlicher Wahrnehmung und Wertschätzung verhelfen. Und er soll die Bedeutung einer vielfältigen und lebendigen Kinder- und Jugendliteratur für die Lesemotivation von Kindern und Jugendlichen unterstreichen.

Weitere Informationen:

www.schweizerkinderbuchpreis.ch

Facebook

Unterstützt von:

Else v. Sick Stiftung | Stiftung Temperatio | Oertli-Stiftung | République et Canton de Genève

 

Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2020

Preisverleihung des Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreises 2020 im Rahmen der Online-Ausgabe der Solothurner Literaturtage am 23. Mai 2020

Nando von Arb gewinnt mit seinem Buch «3 Väter» den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2020

 

Der Zürcher Grafiker und Illustrator Nando von Arb gewinnt mit seinem Debüt, der Graphic Novel «3 Väter» (Edition Moderne), den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2020.

 

 

 

 

 

 

Die Jury begründet ihren Entscheid wie folgt:

«Mit seiner Graphic Novel «3 Väter» legt der Zürcher Grafiker und Illustrator Nando von Arb eine persönliche und in Bild und Wort ausdrucksstarke Geschichte vor. Erzählt wird aus der Perspektive des kleinen Nando, der in einer unsteten Patchworkfamilie aufwächst und für den drei unterschiedliche Partner im Leben der Mutter zu prägenden Vaterfiguren werden.

Die alltagsnahen Szenen handeln von Trennungsschmerz und Neuanfang, von Nestwärme, Verlässlichkeit und erneuter Enttäuschung. Die heiter-melancholischen Episoden treffen ins Herz und weisen in ihrer schonungslosen Freimütigkeit stets über das Individuelle hinaus. Die radikale Kinderperspektive entlarvt die Welt der Erwachsenen, ohne zu bewerten oder anzuklagen.

Nando von Arb hat dafür eine eigenwillige Sprache und Form gefunden. Mit Leichtigkeit und Experimentierfreude verknüpft er einen abgeklärten Erzählton mit unverblümt ruppigen Dialogen. Schroffe Schwarz-Weiss-Zeichnungen wechseln spielerisch mit popfarbener Buntheit und die Reflexion über Kunst zieht sich nicht nur durch das Leben des Protagonisten, sondern schlägt sich auch in der Materialität dieses aufwendig gestalteten Buchkunstwerks nieder.

Die authentische Familiengeschichte ‹3 Väter› erreicht junge wie ältere Leserinnen und Leser gleichermassen. Nando von Arb ist hier ein Balanceakt gelungen, der die Jury beeindruckt und überzeugt hat.»

 

«3 Väter», Nando von Arb, Edition Moderne, 2019

Nando von Arb wurde 1992 in Zürich geboren. Nach einer Lehre als Grafiker schloss er 2018 den Studiengang Illustration Fiction an der Hochschule Luzern Design+Kunst ab. Seit Ende 2019 arbeitet er als freier Illustrator in Gent, Belgien, wo er gleichzeitig seinen Master an der LUCA School of Arts macht. “3 Väter“ ist sein Debüt. Es war 2019 unter anderem für den Preis Delémont’BD als bester Schweizer Comic nominiert. Das ausgezeichnete Buch ist im Verlag «Edition Moderne» erschienen - dem Schweizer Verlag für Graphic Novels und Comics.

Pressestimmen:
«Das Debüt ist gleich ein Meisterwerk: «3 Väter» besticht durch seine starke psychologische Symbolsprache und durch die aufwendige Gestaltung. Die Jury hat eine kluge Entscheidung getroffen und mit dieser Erstvergabe ein Signal gesetzt. Der neue Preis, der vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien, dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband sowie den Solothurner Literaturtagen ausgerichtet wird, führt gute schweizerische Kinderbuch-Traditionen weiter: Er fokussiert gleichzeitig auf grafische Innovation und kindliche Alltagsrealität.» Tages-Anzeiger

«Stilistisch gehört «Drei Väter» zu den verblüffendsten, eigenwilligsten und einfallsreichsten Comics seit langem.» Neue Zürcher Zeitung

 

Die Nominierten 2020

Bilderbuch
«Grandir» von Laëtitia Bourget (Text) und Emmanuelle Houdart (Illustration), Paris: Les Grandes Personnes 2019

Bilderbuch
«Ich und meine Angst» von Francesca Sanna (Text und Illustration), Zürich: NordSüd 2019

Bilderbuch
«ll tavolino magico» von Roberto Piumini (Text) und Antoine Déprez (Illustration), Gordola: Marameo Edizioni 2019

Jugendbuch
«Totsch» von Sunil Mann (Text), Werdenberg: da bux 2019

 

Unterstützt von:

Else v. Sick Stiftung | Stiftung Temperatio | Oertli-Stiftung | République et Canton de Genève