Home Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien Logo SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien

Johanna Spyri-Archiv

Das Johanna Spyri-Archiv sammelt und verwaltet den Nachlass der Zürcher Autorin Johanna Spyri (1827-1901) sowie Dokumente aus ihrer Familie.

Im Sommer 2011 hat das SIKJM über 1000 Dokumente aus dem Archiv als Depositum der Zentralbibliothek Zürich übergeben. Informationen darüber, welche Bestände sich in der Zentralbibliothek Zürich befinden, erhalten Sie direkt in der Zentralbibliothek.

Alle weiteren Archivalien sind nach wie vor im SIKJM zugänglich. Für die Benutzung des Archivs wird um telefonische Anmeldung gebeten, ebenfalls unter 043 268 39 04.

Das Johanna Spyri-Archiv ist Sammelstelle für

  • das literarische Werk der Schriftstellerin Johanna Spyri: Neben einer fast vollständigen Sammlung der Erstausgaben von Johanna Spyris Erzählungen befinden sich im Archiv zahlreiche deutschsprachige Ausgaben ihrer Werke sowie Ausgaben von "Heidi" aus 49 Ländern in über dreissig Sprachen, ausserdem Filme, Hörkassetten, Spiele und andere Objekte, die im Medienverbund entstanden sind
  • die einschlägige Sekundärliteratur, darunter auch unpublizierte Forschungsergebnisse, zu verschiedensten Aspekten von Leben und Werk, besonders auch zur Rezeptions- und Wirkungsgeschichte ihrer Bücher
  • Dokumente, Bilder und persönliche Erinnerungsgegenstände
  • handschriftliche Manuskripte und Briefe.

Dazu kommt eine grosse Anzahl von Dokumenten aus Johanna Spyris Familie:

  • die Hauschronik und die Memorabilien mit den täglichen Aufzeichnungen ihrer Mutter, Meta Heusser-Schweizer (1797-1876)
  • Manuskripte und Gedichtbände von Meta Heusser und ihr Briefwechsel mit Familienangehörigen, Freundinnen und Persönlichkeiten aus dem Zürcher Kulturleben sowie der Erweckungsbewegung in der Schweiz und Deutschland
  • die Memorabilien ihrer Tante Elisabeth Wichelhausen-Gessner
  • über 100 Briefe von Johanna Spyris Bruder Christian Heusser aus Berlin, Brasilien und Argentinien.

Ein grosser Teil dieser Archivalien wurde in einem mehrteiligen Forschungsprojekt erschlossen und aufbereitet, die Ergebisse wurden in der von Regine Schindler im Auftrag der Johanna Spyri-Stiftung herausgegebenen Reihe "Pfarrherren, Dichterinnen, Forscher - Lebenszeugnisse einer Zürcher Familie des 19. Jahrhunderts" veröffentlicht.